Badsanierung in modernem Design

Badsanierung in modernem Design

Mit staatlicher Förderung bodenebenen Duschkomfort schaffen

“Barrierefrei wohnen? Das ist kein Thema für mich!” So denken viele Menschen, bei denen das Rentenalter noch in einiger Ferne liegt und die gerade eine Sanierung ihres Hauses oder ihrer Wohnung planen. Dabei gibt es Fördergelder für barrierefreie Modernisierungen unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Und dafür hat der Gesetzgeber gute Gründe. Denn im Rahmen ohnehin anstehender Sanierungsarbeiten ist die Beseitigung von Barrieren mit wesentlich weniger Aufwand verbunden als bei nachträglichen alters- oder behindertengerechten Umbauten.

Rutschhemmende Fliesen geben Standsicherheit

Im Badezimmer zeigt sich ganz besonders im Duschbereich, wie gut Barrierefreiheit und mehr Komfort für jedes Lebensalter zusammenpassen. Bodeneben geflieste Duschbereiche sind pflegeleicht und komfortabel. Bei der Auswahl der keramischen Fliesen lohnt es sich, neben der Ästhetik auch auf Komfort und Sicherheit zu achten. Viele deutsche Hersteller bieten ihre Kollektionen für Bad und Boden in verschiedenen Rutschhemmklassen an, unter www.deutsche-fliese.de/bodenebene-dusche gibt es mehr Infos und Anregungen zur Badplanung. So kann man den Duschbereich mit Fliesen ausstatten, die auch in nassem Zustand nicht rutschig werden, sondern Jung und Alt festen Halt bieten.

Eine durchgängige Gestaltung von Badboden und bodenebener Dusche mit Fliesen bietet hohen Dusch- und Putzkomfort.
Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Steuler

Schwellenloser Zugang ohne Stolperfalle

Im Unterschied zu Duschwannen gibt es in bodenebenen, gefliesten Duschbereichen keine Schwellen, die die Bewegungsfreiheit einschränken oder gar zur Stolperfalle werden könnten. Duschabtrennungen lassen sich so einplanen, dass sie aufklappbar sind oder später komplett entfernt werden können. So lassen sich selbst kleinere Badezimmer bei Bedarf mit geringem Aufwand rollstuhlgerecht anpassen. Wer heute einige Vorkehrungen einplant, kann sein Bad später mit wenig Aufwand in ein Senioren- oder sogar rollstuhlgerechtes Bad umbauen. So lassen sich in den heute üblichen Vorwandinstallationssystemen beispielsweise Verstärkungen integrieren. An diesen Stellen können später Haltegriffe oder Duschsitze befestigt werden, ohne dass größere Eingriffe in die geflieste Wand vorgenommen werden müssen.

Duschabtrennungen für bodeneben geflieste Duschen lassen sich so einplanen, dass sie leicht zu entfernen sind, wenn noch mehr barrierefreier Komfort gefragt ist.
Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Jasba

Förderkonditionen beachten

Gefördert werden barrierefreie Umbauten über die KfW im Rahmen der Programme 159 “Altersgerecht umbauen – Kredit” oder 455-B “Barrierereduzierung – Investitionszuschuss”. Förderfähig sind sowohl Einzelmaßnahmen wie der Badumbau oder Komplettmodernisierungen zum Standard “Altersgerechtes Haus”. Wichtig ist, dass die Arbeiten von einem Fachunternehmen ausgeführt werden, dass sie bestimmten Mindestanforderungen entsprechen und dass der Förderantrag rechtzeitig vor Beginn der Baumaßnahme gestellt wird. (djd)

Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Steuler

Kategorie
Schlagwörter
Beitrag Teilen

AutorHH